Relativ nicht ganz unbestätigten Gerüchten nach ermittelt der Verfassungsschutz gegen den Freeman No.1. Der §3 VG (3h) ist eine relativ ungute Sache. Das Schöne daran ist, dass er in der Regel ungute Leute  trifft. Zum Beispiel jemanden, der…

„…den nationalsozialistischen Völkermord oder andere nationalsozialistische Verbrechen gegen die Menschlichkeit leugnet, gröblich verharmlost, gutheißt oder zu rechtfertigen sucht.“

Ein klein wenig unbescheiden weisen wir darauf hin, dass sich die Anzeige (Danke an die Betreffenden!)  auf die saloppen Äußerungen unseres Guru Ziegenbart gegenüber der Gurufalle beruft. [].

Persönlich würde ich vermuten, dass Äußerungen wie „Ich habe das alles (Anmerkung: Mauthausen) …gesehen, aber auch den Superman im Fernsehen“ und „der Holocaust hat nichts mit Juden zu tun“, oder „den Holocaust gibt es noch immer…, er heißt Jetzt UNO, Krieg und Personalwesen (sic!)“  als gröbliche Verharmlosung  aufgefasst werden können.

Tja, der Ball liegt nun bei der Justiz, der Freeman würde sagen: bei der sogenannten Justiz der Firma Österreich. Es gilt die Unschuldsvermutung.

 

 

Advertisements