grander
Faksimile: Die Presse

Ich stehe – jetzt darf ich es verraten – „belebtem Wasser“ skeptisch gegenüber. Genauer gesagt: Ich bin überzeugt, dass es sich dabei um einen aus dem „Esoterik-Milieu stammenden, parawissenschaftlichen Unfughandelt. Diese Bezeichnung ist laut Oberlandesgericht Wien – zum Beispiel beim Grander Wasser  – sachlich begründet. Und dann das: Die werte Presse – eine der letzten Bastionen eines seriösen Journalismus – veröffentlicht in der Rubrik „Neues Wissen“ ein halbseitiges Interview über die Wasserforschung. Der Titel: „Wasser kann Informationen speichern[…] trifft den Skeptiker, der hinter Grander und Co. zwar ein geniales Marketing-Konzept, aber nicht viel mehr vermutet, naturgemäß mitten ins Herz. Zu Wort kommt der Leiter der „Wasserforschung“ im Unternehmen Grander, Johannes Larch. Zusammengefasst: Es gibt Beweise, „dass sich Wasser erinnert.“ Auch auf der Webseite von Grander wird stolz auf darauf verwiesen, dass Herr Larch in der Presse „über Ansätze, belebtes Wasser nachzuweisen, spricht„. […]

Man ist erstaunt und nimmt mit der Wissenschaftsredaktion der Presse Kontakt auf. Weil man neugierig ist, auf die neuesten „Ansätze“. Dort ist man fast eine wenig böse über die Vermutung, so etwas käme von der Redaktion. Nein, das ist eine bezahlte Geschichte, sie hat mit der Redaktion nichts zu tun, wird dem Anrufer klar und deutlich mitgeteilt.

Mit anderen Worten: Es handelt sich um einen bezahltes Inserat (das halt in Form eines Interviews erscheint).

Mit deutlichen Worten: Wer auch immer ein paar Tausender (so viel kostet eine halbe Seite in der Presse, nehme ich mal Daumen mal Pi an) springen lässt, darf sich ein Interview nach Wunsch schreiben. Ich könnte mich beispielsweise als Bernerwürstl-Grillweltmeister vom Institut für Feuerzangenbowle befragen und feiern lassen. Oder ungefragt über meine Erkenntnisse in der Senfforschung („Senf am Fensterbrett hält Vampire ab“ – Untertitel: „Kremser wirkt besser als Estragon“)  Auskunft geben.

Mit ganz klaren Worten: Die Relevanz des „Interviews“ ist Null. Niente. Nada. Wasser kann sich leider weiterhin nichts merken, auch wenn wir es ganz oft plakatieren oder inserieren. Damit wird es nichts.

Ein klarer Fall für die Wasserberuhigung (c).

Advertisements